Rentenvorsorge

Was ändert sich für die Rentenversicherung 2013?

Die Renten-News

Beitragsbemessungsgrenze
Im Jahr 2009 betrug sie in den Arbeitslosen- und Rentenversicherungen in den alten Bundesländern 64.800 € jährlich bzw. 5.400 € monatlich. In den neuen Bundesländern lag sie bei 54.600 € jährlich bzw. 4.550 € monatlich.
Im Jahr 2010 beträgt sie bei der Arbeitslosen- und Rentenversicherung in den alten Bundesländern 66.000 € bzw. 5.500 €. In den neuen Bundesländern liegt sie bei 55.800 € bzw. 4.650 €.
Im Jahr 2011 beträgt sie bei der Arbeitslosen- und Rentenversicherung in den alten Bundesländern 66.000 € bzw. 5.500 €. In den neuen Bundesländern liegt sie bei 57.600 € bzw. 4.800 €.
Im Jahr 2012 beträgt sie bei der Arbeitslosen- und Rentenversicherung in den alten Bundesländern 67.200 € bzw. 5.600 €. In den neuen Bundesländern liegt sie bei 57.600 € bzw. 4.800 €.
Im Jahr 2013 beträgt sie bei der Arbeitslosen- und Rentenversicherung in den alten Bundesländern 69.600 € bzw. 5.800 €. In den neuen Bundesländern liegt sie bei 58.800 € bzw. 4.900 €.

Beitragssätze für die Rentenversicherung (RV-Beitrag)
Jahr 2009: 19,9% (Arbeitgeber/AG: 9,95%; Arbeitnehmer/AN: 9,95%)
Jahr 2010: 19,9% (Arbeitgeber/AG: 9,95%; Arbeitnehmer/AN: 9,95%)
Jahr 2011: 19,9% (Arbeitgeber/AG: 9,95%; Arbeitnehmer/AN: 9,95%)
Jahr 2012: 19,6% (Arbeitgeber/AG: 9,8%; Arbeitnehmer/AN: 9,8%)
Jahr 2013: 18,9% (Arbeitgeber/AG: 9,45%; Arbeitnehmer/AN: 9,45%)
Dieser Beitragssatz wird ebenso wie der Beitragssatz zur Krankenversicherung von Ihrem Steuer-Brutto berechnet. Von Ihrem Brutto-Betrag wird letztendlich der Arbeitnehmer-Anteil von 9,3% berechnet.
Verdienen Sie also beispielsweise 3.000 Euro brutto, dann werden davon 279 Euro RV-Beitrag abgezogen.
Der maximale RV-Beitrag liegt in den alten Bundesländern bei 604,50 Euro bzw. bei 539,40 Euro in den neuen Bundesländern.

Bezugsgröße
Im Jahr 2009 betrug sie bei den Rentenversicherungen in den alten Bundesländern 30.240 € jährlich bzw. 2.520 € monatlich. In den neuen Bundesländern lag sie bei 25.620 € jährlich bzw. 2.135 € monatlich.
Im Jahr 2010 beträgt sie bei der Arbeitslosen- und Rentenversicherung in den alten Bundesländern 30.660 € bzw. 2.555 €. In den neuen Bundesländern liegt sie bei 26.040 € bzw. 2.170 €.
Im Jahr 2011 beträgt sie bei der Arbeitslosen- und Rentenversicherung in den alten Bundesländern 30.660 € bzw. 2.555 €. In den neuen Bundesländern lag sie bei 26.880 € bzw. 2.240 €.
Im Jahr 2012 beträgt sie bei der Arbeitslosen- und Rentenversicherung in den alten Bundesländern 31.500 € bzw. 2.625 €. In den neuen Bundesländern liegt sie bei 26.880 € bzw. 2.240 €.
Im Jahr 2013 beträgt sie bei der Arbeitslosen- und Rentenversicherung in den alten Bundesländern 32.340 € bzw. 2.695 €. In den neuen Bundesländern liegt sie bei 27.300 € bzw. 2.275 €.

Geringfügigkeit
Von 2003 bis einschließlich 2012 lag diese bei 400 Euro und die Mindestbemessungsgrundlage bei 155 Euro. Ab 2013 liegt die Geringfügigkeitsgrenze ("Minijob") bei 450 Euro. Die Mindestbemessungsgrundlage in der Rentenversicherung wurde auf 175 Euro angehoben. Der Mindestbeitrag für geringfügig Beschäftigte liegt ab 2013 bei 33,08 Euro (vorher 30,38 Euro).
Die Grenze geringverdienender Auszubildender liegt bei 325 Euro.

Die besten Rentenversicherungen 2013

Die privaten Rentenversicherungen unterscheiden sich in den Leistungen, den Beiträgen und den Förderungen. Je nach Berufsgruppe und Alter sind verschiedene Rentenversicherungen empfehlenswert.
Durch die Änderungen der Kennzahlen ist eine Anpassung des privaten Rentenversicherungsvertrags nötig, um die beste individuelle Rentenversicherung abzuschließen. Fordern Sie jetzt ein kostenloses und individuelles Angebot zur privaten Rentenversicherung an.

02.01.2013